Höhe der Versicherungssumme beim Abschluss einer Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherungen dienen der finanziellen Absicherung von Hinterbliebenen im Falle des des Todes der versicherten Person Vertragslaufzeit sowie Höhe der Versicherungssumme sind dabei jedoch nicht einheitlich geregelt, sondern resultieren aus dem persönlichen Bedarf des Versicherungsnehmers.

Beispiel: Ein Familienvater schließt einen Risikolebensvertrag in einer Höhe von 100.000 Euro ab. Benötigt seine Familie monatlich nur 800 Euro für die Lebenshaltungskosten, könnte sie zehn Jahre von dem Geld leben. Sollte sich der Bedarf jedoch erhöhen, reicht die Todesfallleistung für einen geringeren Zeitraum.

Versicherungsgrund Höhe der Versicherungssumme
  • einzelnes Familienmitglied als Haupt- bzw. Alleinverdiener
  • Gründung einer Familie
Im Idealfall beträgt die vereinbarte Versicherungssumme das vier- bis fünffache des jährlichen Einkommens.
  • im Rahmen eines Kredits
  • beim Erwerb einer Immobilie
  • Gründung eines Unternehmens
sollte dem offenen Betrag angepasst sein (zu empfehlen sind Tarife mit fallender Versicherungssumme)
  • beruflicher Einstieg
muss individuell berechnet werden (zu empfehlen sind Tarife die sich in Kapitallebensversicherung umwandeln lassen und/oder eine steigende Versicherungssumme haben)
  • bei geschäftlichen Teilhaberschaften
  • einzelne Personen als Schlüsselkräfte eines Unternehmens
 muss individuell berechnet werden

Anpassung der Versicherungssumme während der Vertragslaufzeit

Häufig ändern sich die persönlichen Lebensumstände im Laufe der Zeit. So kann es passieren, dass die vereinbarte Leistung einer abgeschlossenen Risikolebensversicherung nach einigen Jahren nicht mehr der tatsächlichen Notwendigkeit entspricht. Damit die Versicherung stets der persönlichen Situation angepasst ist, stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Risikolebensversicherung mit steigender bzw. fallender Summe: Viele Versicherer bieten Tarife an, deren Versicherungssumme und somit auch die Beitragszahlung während der Vertragslaufzeit ansteigt bzw. sinkt. Tarife mit steigender Summe erweisen sich in Hinblick auf die stetig wachsenden Lebenshaltungskosten als sinnvoll. Tarife mit einer fallenden Summe sind hingegen empfehlenswert, wenn eine finanzielle Verpflichtung abgesichert werden soll, die im Laufe der Zeit abnimmt (z.B. Kredit).
  • Anpassung mittels Nachversicherungsgarantie: Manche Lebensereignisse sind nicht vorhersehbar (z.B. ungeplante Schwangerschaft, Scheidung). Deshalb beinhalten viele Verträge eine Police zur Nachversicherung. Diese bietet die Möglichkeit, die Vertragskonditionen den persönlichen Lebensumständen anzupassen.