Die sogenannte „Zuckerkrankheit“ Diabetes mellitus zählt zu den chronischen Stoffwechselerkrankungen. In Deutschland sind laut Schätzungen des IDF-Diabetes-Atlas ca. 7,6 Millionen Männer und Frauen betroffen. Damit sind rund 9 % der deutschen Bevölkerung Diabetiker. Wie sehr die Betroffenen durch ihre Erkrankung eingeschränkt sind und wie stark sich diese auf ihre Lebenserwartung auswirkt, hängt zwar vom Diabetes-Typ und eventuellen Begleiterkrankungen ab. Studien zeigen jedoch, dass Diabetiker durchschnittlich 11 bis 13 Jahre früher versterben. Diese Prognose macht den Abschluss einer Risikolebensversicherung natürlich schwerer. Attraktive Versicherungsangebote gibt es aber auch für Diabetiker.

Medikamente und medizinisches Zubehör für Diabetiker

Diabetes erhöht das Gesundheitsrisiko. Trotz dieser ungünstigeren Vorzeichen ist der Abschluss einer Risikolebensversicherung aber realisierbar.

Diabetes ist nicht gleich Diabetes

Diabetes mellitus geht stets mit erhöhten Blutzuckerwerten einher, die durch eine ungenügende oder gänzlich ausbleibende Produktion von körpereigenem Insulin verursacht werden. Welche Ursachen dafür genau vorliegen und welche Behandlungsmethode angemessen ist, hängt vom Diabetes-Typ ab. In erster Linie wird zwischen dem Typ 1 und dem Typ 2 unterschieden.

Diabetes Typ 1

Dieser Diabetes-Typ beginnt meist schon im Kindes- und Jugendalter und wird durch eine Störung des Immunsystems verursacht. Das körpereigene Immunsystem greift in diesem Fall bestimmte Zellen der Bauchspeicheldrüse an, die für die Produktion von Insulin verantwortlich sind. Der daraus resultierende Mangel an Insulin ist maßgeblich dafür, dass sich im Blut zunehmend Glukose anreichert, da dieses kaum noch von den Zellen aufgenommen werden kann. In Folge dessen erhöht sich der Blutzuckerspiegel – eine Hyperglykämie liegt vor.

Um dann Schäden an wichtigen Organen wie Herz und Nieren zu vermeiden, ist eine angemessene Behandlung äußerst wichtig. Bei Typ-1-Diabetes ist dies nur durch eine tägliche Insulinzufuhr mit Hilfe von Insulinspritzen oder -pumpen möglich. Zusätzlich sollten Betroffene ihre Blutzuckerwerte regelmäßig mit einem entsprechenden Messgerät überprüfen und auf eine gesunde Lebensweise mit einer ausgewogenen Ernährung achten.

Diabetes Typ 2

Rund 90 % der Diabetiker weisen den Typ 2 der Erkrankung auf. Hier sind die erhöhten Blutzuckerwerte zum einen dadurch bedingt, dass der Körper nur eine sehr geringe Produktion des wichtigen Insulins ausführt. Zum anderen weisen Diabetiker des Typs 2 eine Insulinresistenz auf, weshalb sie deutlich weniger auf das Vorhandensein von Insulin reagieren. Diese Form von Diabetes tritt häufig in Kombination mit erhöhtem Bluthochdruck und hohen Cholesterinwerten auf.

Das Risiko einer Erkrankung wird insbesondere durch ungesunde Ernährung und Übergewicht, aber auch durch mangelnde Bewegung gefördert. Eine gute Behandlung ist auch hier mit Hilfe von speziellen Medikamenten und einer gesunden Lebensweise möglich. Nur in Einzelfällen sind auch Insulinspritzen erforderlich.

Worauf kommt es aus gesundheitlicher Sicht beim Abschluss einer Risikolebensversicherung an?

Wenn Sie Diabetiker des Typs 1 oder 2 sind und ihre Angehörigen im Falle des eigenen Todes finanziell absichern möchten, ist eine Risikolebensversicherung naheliegend. Zum Abschluss einer solchen Versicherung ist allerdings von Bedeutung, ob und wie Sie aufgrund Ihrer Krankheit ärztlich betreut und behandelt werden. Ein Versicherer wird in diesem Zusammenhang wissen wollen, ob sie eine spezielle Diät durchführen, Medikamente einnehmen oder Insulinspritzen verwenden, um Ihrer Erkrankung entgegenzuwirken. Zudem ist entscheidend, wie Ihre aktuellen Blutwerte aussehen. Neben dem HbA1c Wert wird dabei unter anderem auch nach dem Nüchternblutzuckerwert, dem Blutzuckergehalt nach dem Essen sowie nach den Kreatin- und Cholesterinwerten gefragt.

Weiterhin ist für den Risikolebensversicherer bedeutsam, ob Sie:

  • jemals in ein Unterzuckerungskoma oder in einen Schockzustand verfallen sind,
  • jemals aufgrund ihrer Erkrankung arbeitsunfähig waren,
  • rauchen,
  • Durchblutungsstörungen haben,
  • einen erhöhten Blutdruck aufweisen.

Passende Angebote für eine Risikolebensversicherung per Vergleich ermitteln

Jeder Versicherer möchte sich genauestens über den aktuellen Gesundheitszustand informieren, bevor er Versicherungsschutz gewährt. Die genannten bzw. ähnliche Fragen werden zwar von jeder Versicherung im Rahmen der Gesundheitsprüfung gestellt, doch die einzelnen Versicherungsprodukte können sich trotzdem in ihren Konditionen stark unterscheiden. Deshalb lohnt es sich immer, Angebote von mehreren Versicherern einzuholen und zu vergleichen. Gerne helfen wir Ihnen dabei und sondieren für Sie das aktuelle Angebotsspektrum, um diejenigen Angebote zu ermitteln, welche zu Ihnen und Ihrer Situation am besten passen.